Thermomix® wer braucht den sowas...



1599 Franken? Für eine Küchenmaschine?

Ja, ja und nochmals ja. Auch wenn das viel Geld ist: Der Thermomix® ist diese Investition wert. Nicht nur, weil er das iPhone der Küche ist und ihr mehr Zeit und weniger Arbeit habt. Sondern auch, weil sich mit ihm eure Ernährung und die eurer Familie definitiv zum Besseren und Gesünderen wendet.


Ich hätte schon gerne einen. Aber mein Mann ist dagegen.

Aha. Der Mann ist dagegen. Wahrscheinlich weil ER ja auch was zu essen kriegt, wenn IHR keinen Thermomix habt. Oder weil er gar nicht weiß, was ihr damit alles zaubern werdet.

Mädels, seit wann ist es ein Problem, wenn der Mann dagegen ist? Dann stimmt ihr ihn halt um. Indem ihr euch mal eine Woche den Thermomix® von einer Freundin leiht und leckere Sachen kocht. Oder mit weiblicher List und Tücke. Also Männer die dagegen sind haben uns doch nun wirklich noch nie von den wichtigen Dingen des Lebens abgehalten.


Ich bin mir nicht sicher, ob ich den jeden Tag nutze.

Super – da kann ich weiterhelfen. Denn ICH bin mir sicher, dass ihr den jeden Tag nutzt. Aus Erfahrung. Ich benutze meinen auch nach 6 Jahren nämlich immer noch täglich.


Meine Frau kann kochen. Wir brauchen den nicht.

Das ist eine schwere Nuss. Gebe ich zu. Denn na KLAR können wir auch ohne Thermomix® kochen. Aber mit geht es eben schneller, leichter, einfacher und ganz wichtig: anders. Gesünder. Abwechslungsreicher. Wir backen mehr und kreieren göttliche Soßen.

Durch den Thermomix® kann ich definitiv Sachen, die mir vorher nicht gelungen sind (Macarons), an die ich mich nicht rangetraut habe (Fleisch) oder die ich null auf dem Plan hatte (Müesliriegel selber backen, Eis selber machen). Klar können wir kochen – so wie ein Polo fahren kann. Ist eben nur die Frage, ob wir lieber kochen wollen wie ein Polo. Oder eben doch wie ein Porsche.


Ich kann kochen. Wir brauchen den nicht.

Aha – die Frau des Hauses verteidigt ihren Stammplatz am Herd. Stimmt, da ist es ja auch so gemütlich und aufregend. Warum sollte man sich auch anstatt am Herd zu stehen mit dem Kaffee in der Hand zu den Kindern setzen und eine Runde Uno spielen – während das Essen sich von alleine kocht? Oder mit dem Mann schon Mal ein Glas Wein trinken, während das Menü zubereitet wird? Oder eine halbe Stunde auf der Yogamatte einlegen – und sich danach über die in der Zwischenzeit vom Thermomix® gekochte Suppe hermachen?


Ich habe schon alle Küchenmaschinen.

Ja – und genau das ist das Problem. Du hast 15 verschiedene Maschinen gekauft, anstatt die eine, die alles kann. Was genau ist jetzt das Argument gegen den Thermomix® und für die 15 Einzelgeräte? Also schon mal weder Platzersparnis noch Handlichkeit, oder? Vielleicht, dass es ja jetzt echt Sinn macht, 30 Jahre lang weiter kompliziert in der Küche zu hantieren, weil man eh schon dran gewöhnt ist. I don’t get it.


Ich habe eine große Familie. Der Topf ist zu klein.

Also: Ich wette, dass ein ganzer Pizzateig für eine Großfamilie in den Topf passt. Und ein Hefezopf. Ein Blechkuchen oder ein deftige Suppe. Selbstgemachter Aufstrich und Konfitüren. Ein Rindsfilet oder Dampfnudeln. Die perfekte Sauce Hollandaise, Mousse au Chocolat oder ein Risotto. Entschuldigung, was war nochmal die Frage?


So viel Technik. Da kann ja auch leicht was kaputt gehen.

Stimmt. Deshalb hast Du auch eine Waschmaschine, ein Auto, einen Wäschetrockner und eine Spülmaschine. Einen Laptop, ein Handy und ein Tablet. Wie schön wäre das Leben doch ohne Technik.


Der ist aber ganz schön laut.

Stimmt. Wenn man Getreide mahlt oder Parmesan raspelt. So wie Gartenarbeit eben laut ist, wenn man einen Baum mit der Motorsäge fällt. Aber wenn man Unkraut jätet, Rosen züchtet, den Gartensitzplatz fegt und Gemüse erntet – dann ist es so still, als würde man mit dem Thermomix® eine Suppe kochen, Gemüse dünsten oder eine Sauce rühren.


Das lohnt sich für mich nicht. Ich bin Single.

Du hast recht. Single sein heißt, dass man sich jede Art von Lebensfreude rundherum untersagen sollte. Das macht auf jeden Fall total viel Sinn.


Das lohnt sich für mich nicht. Ich bin zu alt.

Ach so, hört man im Alter auch auf zu essen? Und mögen Deine Enkelkinder keine Waffeln? Oder Pizzaecken? Muffins oder Donuts? Oder Chicken Nuggets? (On a more serious note: Hey, wir sind nie zu alt für irgendwas. Wir sind Frauen!)


Mein alter Thermomix funktioniert einwandfrei.

Last but not least: Die allerhärteste Nuss. Denn das war MEIN Einwand – das ganze letzte Jahr über. “Never change a winning team” war mein Gedanke. Und blieb bei meinem TM5.

Warum ich jetzt doch den TM6 in meine Küche gelassen habe? Weil ich gerne koche. Immer mehr. Und ganz oft mit dem Thermomix®, manchmal mit beiden gleichzeitig. Und meine Tochter hat den absoluten Spass beim Rezepte aussuchen.


Darüber freue ich mich nicht nur wahnsinnig, und das möchte ich auch unterstützen. Und ganz nebenbei zeige ich meiner Tochter, dass Kochen durchaus Spaß machen kann und überhaupt nicht langweilig ist.


Ich glaube, dass der TM6 eine Riesenchance ist, meinem Kind beizubringen, was frisch kochen und eine ausgewogene Ernährung für ihr persönliches Wohlbefinden bedeuten kann.


Sie ist wie alle Kinder ihrer Generation mit zugesetztem Zucker in fast allen Lebensmitteln grösser geworden. Mir bleiben noch ein paar Jahre, um ihr ein gesunde Lebensweise ans Herz zu legen. Und die, meine Lieben, die werde ich nutzen.


In diesem Sinne....


Eure Regina

0 Ansichten
 

©2019 food with heart